Кролиководство как бизнес Rabbit breeding business

Aufzucht von Kaninchen

 

 Aufzucht von Kaninchen

Thema des Eintrags:, Haushalts-Kaninchenzucht, industriemäßige Kaninchenzucht, Kaninchenfleisch, Kaninchenzucht-Anlagen, Rentabilität von Kaninchenzucht, Geschäfte auf Kaninchen.

Über die Aufzucht von Kaninchen wurde es viel gesagt und vor allem, wurde es viel Aufmerksamkeit der Rassen von Kaninchen sowie der Aufzucht-Technologie der unterschiedlichen Kaninchen-Rassen gewidmet. Und derjenige, der eine Entscheidung getroffen hat mit der Aufzucht von Kaninchen sich zu beschäftigen kann die erforderlichen Informationen aus dem Internet locker entnehmen. Jedoch die im Internet vorhandenen Informationen sind stereotypisch, und ab und zu auch anachronisch. Es werden kaum noch die verfahrens-bedingten Neuheiten oder auch die Techniken für die Züchtung bzw. Haltung von Kaninchen abgeleuchtet. Infolgedessen sind viele Leute der Meinung dass eine Kaninchen-Rasse eine Priorität in der Kaninchenzucht hat. Mittlerweile wissen viele Fachleute dass es noch nicht gelungen worden ist das Kaninchen vollständig zum Haustier zu machen. Und damit man von der Kaninchenzucht gute Ergebnisse erzielen könnte, abgesehen von der Züchtung der Rassen, immer noch häufiger lenken die Fachleute ihre Aufmerksamkeit auch auf die anderen Aspekte der Kaninchenzucht. Und diejenige Tatsache, dass eine Rasse nicht immer für den wichtigsten Aspekt von der Kaninchenzucht gilt, ist von den am ukrainischen Kaninchenzucht-Projekt «Rabbax Technology» teilnehmenden Wissenschaftlern bereits verstanden worden.
Immer mehr Aufmerksamkeit schenkt man heutzutage der kommerziellen, industriemäßigen Kaninchenzucht. Und dies ist nicht verwunderlich, denn man die Kaninchen mit Erfolg auch industriegemäß züchten bzw. einen kommerziellen Gewinn erzielen kann, da die Gewichts-Zuwachsraten bei Kaninchen unter den Spitzenreitern in der Tierzucht liegen. Bloß heutzutage unterscheiden sich äußerst die Vorgehensweisen zur industrie-mäßigen Kaninchenzucht. Und dies geschieht dadurch, dass einige Leute als die Befürworter eines humanistischen Ansatzes zu den Tieren gelten, und die anderen vergewaltigen die Tiere mit Vergnügen. Wobei muss die letzterwähnte Antihumanität nicht unbedingt in körperlichen Folterungen sich ausprägen. Es genügt die Kaninchen in einem eisernen Käfig zu halten, mit einer Fläche von anderthalb Blätter der А4 Größe, der heutzutage für den neuesten Schrei eines technologischen Gedankens ausgegeben wird, um die Kaninchen während ihres ganzen Lebens mit dem Nichtvorhandensein einer Räumlichkeit, ohne frische Luft und Sonnenstrahlen zu foltern, wie es in den Mastkaninchen-Aufzuchthallen aussieht. Durch die Bewegungs-beschränkung bekommt man wenige Probleme mit Unfällen, und viel schnellere Lebendmassezunahme. Die Antihumanität kann auch in anderen Bedingungen der Kaninchenhaltung sich ausprägen, wie zum Beispiel Luftreinheit womit die Kaninchen atmen, Feuchtigkeit und Windzug, Hitze und Kälte, usw., da bei intensiven Technologien verwendet man die Aufräumung von Exkrementen mittels Transportbänder, die mit einer Vorrichtung gefördert werden. An dieser Stelle muss man den gruseligen Lärm bzw. das Klappern von den Mechanismen erwähnen, die auf die Kaninchen als eine Belastungsquelle wirken, und eigentlich die Gerüche, die vom gespülten Transportband ausströmen. Um über die Wintermonate eine Erwärmungsrate von über 16 °С gewährleisten zu können, sind die Industrieunternehmer gezwungen auf die Raumbelüftung zu sparen, und die Gasansammlung in den Räumlichkeiten, wo die Kaninchen gezüchtet werden, ist eine übliche Situation. Insbesondere, beim industriemäßigen intensiven Kaninchen-Züchtungsverfahren beobachtbar ist eine Erzwingung den Tieren gegenüber während gewaltsamer Begattungen, wenn eine Sperma-Entnahme von den männlichen Tieren künstlich, manuell entnommen wird, und eine Befruchtung von den Weibchen auch manuell mit der Spritze erfolgt, als man die Kaninchen in die Hände nimmt, drückt diese zusammen und macht mit denen die erwähnten Folterungen. Man muss ja sagen, dass die Weibchen durchschnittlich neunmal im Jahr genötigt werden. Man kann nur ahnen was für die Kleinen würde das abgemagerte Weibchen zur Welt bringen.

Bei Lichte besehen ist das Kaninchen heutzutage das einzige Tier, wovon man absolut umweltfreundliches gesundes Fleisch mit einer Verdaulichkeit von 96 % bekommen kann. Es besitzt einen niedrigen Gehalt vom leichten Cholesterin und Fetten. Mehrere Infos über die Öko-Kaninchen finden Sie bitte auf unserer Web-Seite Hier. Und solches Kaninchen-Fleisch bekommt man ohne die heutzutage fest eingewurzelten Technologien, wo man die Masttier-Modellverfahren einer hormonalen, steroiden bzw. antibiotischen Einwirkung auf den Kaninchen-Körper verwendet. Dies ist aber möglich durch die Schaffung von praktisch naturbelassenen Haltungsbedingungen für die Kaninchen.

Eine naturbelassene Kaninchenzucht, wo die Kaninchen ohne jegliche obenerwähnten Chemikalien gezüchtet werden, wurde bisher als unvorteilhaft betrachtet. So lange, bis eine west-ukrainische Firma aus der Stadt Mukatschewo unter der Leitung von Herrn Janosh Pogoretsky, Unternehmer diese Behauptung nicht bestritten hat. Nach mehreren Erfindungen sowie Entdeckungen beginnend mit Erforschungen der Kaninchen-Physiologie und abschließend mit Verfahren der Kaninchenhaltung, hat das Kaninchenzucht-Projekt von Herrn Janosh Pogoretsky einen Namen «Rabbax Technology» erhalten, abgekürzt von der Bezeichnung “Rabbit Acceleration Technology“. Gerade dieser Effekt eines beschleunigten Wachstums von Kaninchen beim meist humanen Ansatz zur Aufzucht-Technologie (Rabbit Acceleration) ist zur äußerst beeindruckenden Schlussfolgerung geworden, nach 11 Jahren von Forschungen, Versuchen und Untersuchungen bis zur Umsetzung von fachbezogenen Öko-Farmen für die Kaninchenhaltung, und zwar die «Rabbitax» Kaninchen-Zuchtanlagen (abgekürzt vom “Rabbit Acceleration”).

Die Humanität bei Kaninchenaufzucht in «Rabbitax» Öko-Farmen wurde folgendermaßen erreicht:
• Es wurde einen umfangreichen Schutz von Kaninchen gegen unterschiedliche externe und interne Risikofaktoren vorgenommen, die in dieser Branche vorhanden sind. Vor allem, wurde es ein natürliches Freiluft- (Außen-) Verfahren der Kaninchenhaltung vorgeschlagen, das groß möglichst eine Zusammenstellung von Vitaminen-Gruppen A, E und D absichert, die nur durch die Umwelt, direkte bzw. indirekte Sonnenstrahlen sowie frische Luft sich bilden können.
• Es geht um den Schutz von Kaninchen gegen Feuchtigkeit und Windzug, Überhitzen ihrer Käfige, Kälte bei Frost und Schnee, quere Niederschläge von Raureif, Regen und Schnee, gegen kleine und große Raubtiere sowie auch Vergiftungen von Ammoniak-, Schwefelwasserstoff-, Methan- und Kohlenstoffdioxyd-Gasen, die im Gefolge von der Lebenstätigkeit der Fäkalien-Bakterien sich zusammenbilden, gegen Mücken und Fliegen als Hauptlieferer von virusbedingten Krankheiten usw.
• Durch verfahrensbedingte Vorgehensweise: Es entfällt jegliche Notwendigkeit für gewaltsame Begattungen, da die Kaninchen das Maximum von Komfort und Zuwendung bekommen; sie haben eine erhöhte Libido, und ihr Streben zu leben umwandelt sich in ihre Lust sich zu vermehren; es gibt weder Wachstumsförderer noch Antibiotika in ihrer Ration. Aufgrund einer qualitätsmäßigen biochemischen Zusammenstellung von Kaninchen-Körpern durch die vorgenommenen Maßnahmen bzw. bereitgestellten Lebensbedingungen sind diese ja auch nicht notwendig.

In der Technologie für die Öko-Kaninchenzucht wurden auch gegenwartsbezogene Errungenschaften von Nano-Technologien zur Anwendung gebracht, die zum Umfang von Veränderungen oder Interventionen in den Kaninchen-Körper nicht gehören. Diese wurden bloß konstruktionsmäßig bei den Anlagen verwendet, wo die Kaninchen sich vermehren und dort ihr Leben verbringen müssen. Es wird darauf hingewiesen dass bei der Öko-Kaninchenzucht die Abschlachtung von Kaninchen nicht im jüngeren Alter wie es bei den intensiven Arten von der Kaninchenzucht aussieht, sondern im mehr reifen Alter getätigt wird, um denen eine Chance für die Lebensfreude geben zu können.

Die Öko-Kaninchenzucht hinterlässt keine negative Spur bei der Tätigkeit: Weder auf die Umwelt noch auf die Gesundheit von Leuten, die vom Kaninchenfleisch sich ernähren. Die Masttier-Intensivtechnologien können so was aber nicht verschaffen. Des Weiteren, fügen sie einen unverbesserlichen Schaden der Kaninchenzucht selber sowie auch dem Genpool von Kaninchen zu. Weil die intensive Kaninchenzucht funktioniert nur noch mit Mischlings-Rassen, und die Gen-Zoo-Technologie für die Population von Kaninchen bereits einen Schaden zugefügt hat: immer noch häufiger kommen die Hermaphroditen, Rachitis- und Mutanten-Kaninchen hervor. Wie die gentechnisch veränderten Organismen die naturbelassene Echtheit von Pflanzen belasten, so auch die Masttier-Technologien schaden der Kaninchen-Art an sich.

Mehrere Infos über die Öko-Kaninchenzucht finden Sie bitte – Hier http://xn--h1aaebdrn.com.ua/english Über die Rentabilität von Kaninchenzucht an einer Mini-Farm, Modell «Rabbitax 8» lesen Sie bitte – Hier 

KANINCHENZUCHT | INDUSTRIEMÄSSIGE KANINCHENZUCH

Juri DyriwFoto Juri Dyriw JPEG

Exportmanager DACH

                                                                                     Handy: +380 96 718 23 05
E-Mail:  Juri.Dyriw@gmx.net
Skype:  juridyriw

Добавить комментарий

Ваш e-mail не будет опубликован. Обязательные поля помечены *